Mittwoch, 24. April 2013

Skonto – Geld sparen durch zeitnahe Zahlung oder zeitnahe Zahlungseingänge



Der Traum eines jeden Unternehmers – pünktlich und vollständig bezahlte Rechnungen. Und wenn schon nicht ganz pünktlich, dann wenigstens zeitnah.

Ein beliebtes Instrument, dem Kunden einen Anreiz zur pünktlichen Zahlung zu schaffen, ist das Skonto. Was ist das überhaupt: Ein Skonto ist ein Preisnachlass für den Kunden, bei Zahlung innerhalb einer vorher festgesetzten Zahlungsfrist. Hier wird in der Regel ein bestimmter Prozentsatz vereinbart, der sogenannte Skontosatz.

Klingt alles recht theoretisch? Gut. Dann ein Beispiel – der Einfachheit halber berücksichtigen wir die MwSt. in unserem Beispiel nicht, das macht es zum Verstehen übersichtlicher: 

Die Firma Mustermann GmbH verkauft Waren für 1000 Euro an die Firma XY GmbH & Co. KG. Der Rechnungsbetrag bei Zahlung rein netto innerhalb von z.B. 30 Tagen ist als 1000,00 Euro. Weiterhin wird vereinbart: Bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen werden 2 % Skonto gewährt. Also: Zahlt die Firma XY GmbH & Co. KG innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsdatum, darf sie 2 % ( = 20,00 Euro) von 1000,00 Euro abziehen und zahlt damit nur 980,00 Euro an den Lieferanten, die Mustermann GmbH. Also: 20 Euro gespart.

Dies lohnt sich in der Regel nur, wenn diese Ersparnis nicht durch etwaige Kreditzinsen (z.B. für einen Warenkredit) der Fa. XY GmbH & Co. KG kompensiert wird oder die Firma Fa. XY GmbH & Co. KG höhere Zinseinnahmen zu erwarten hätte, als der Skontobetrag, also mehr als 20 Euro, wenn die Rechnung rein netto (z.B. innerhalb von 30 Tagen) gezahlt würde.

Für die Fa. Mustermann GmbH lohnt es sich, Skonto zu gewähren, wenn die zeitnahe Zahlung unter Abzug des Skontobetrags vom Kunden eine geringere Einnahmeneinbuße ausmacht als etwaige Kreditzinsen der Mustermann GmbH die Einnahmen mindern, um ein langfristiges Zahlungsziel des Kunden zu überbrücken.

Soweit logisch. Jetzt muss man natürlich möglichst den Überblick haben: Viele Rechnungen, viele Lieferanten, viele Skontosätze und Skontofristen. Entweder man führt ganz sorgfältig einen Kalender oder man überwacht seine Rechnungen mit einer Software.

Bei Rechnungsprofi kann das Skonto für eingehende und ausgehende Rechnungen ganz einfach überwacht werden – die Skontofunktion für Kunden und Lieferanten (Debitoren und Kreditoren) – also für Ausgangsrechnungen und Eingangsrechnungen kann in den folgenden Programmen ganz einfach überwacht werden - sehen, bis wann wie viel Skonto gezogen werden kann, welche Rechnungen mit Skonto oder ohne Skonto fällig wären, welche Rechnungen wie bezahlt worden sind:

Rechnungsprofi Office easy (nur Debitoren / Kunden und Ausgangsrechnungen)
Rechnungsprofi Rechnungseingangsbuch (nur Kreditoren / Lieferanten und Eingangsrechnungen)

Die Skontofunktion haben wir im nachfolgenden Video noch einmal erklärt: